Hilfe-Haarverlust
Wir über uns
Haarverdichtung
Haarausfall
Haarverlängerung
Haarglättung
So finden Sie uns
Impressum
Datenschutz

 

Haarausfall ist für Männer und noch mehr für Frauen ein großes Problem. Eine Frau mit kahlem Oberkopf kann man sich nur schwer vorstellen. Ein Drittel aller deutschen Frauen leiden an krankhaften Haarausfall! Zwar sind Männer mit lichtem Haar in der Regel auch nicht gerade glücklich über ihr Aussehen,

bei Frauen jedoch ist der Leidensdruck bedeutend größer. Während Männer mit Glatze nicht unattraktiv sind, gilt das – zumindest in unserer westlichen Gesellschaft

für Frauen leider nicht.

Die Ursachen können sehr verschieden sein.

 Bei diffusem Haarausfall handelt es sich um die am häufigsten auftretende Form des Haarausfalls. Dabei wird das Haar in seiner Gesamtheit immer lichter. Im Gegensatz zum sog. hormonell bedingten Haarausfall oder gar kreisrunden Haarausfall gehen die Haare bei diffusem Haarausfall also nicht nur an bestimmten Stellen aus (Hinterkopf, Geheimratsecken, etc.), sondern werden insgesamt immer weniger. Besonders Frauen sind von dieser Art Haarausfall betroffen und ihre Zahl wächst stetig. Allerdings verliert man/frau bei diffusem Haarausfall selten komplett alle Haare.

Ursachen können Hormonschwankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel, Nähr- und Mineralstoffmangel, Stress, Infektionen, Medikament (Narkose), Hormonumstellung oder eine Fettunterversorgung sein.

Eine weitere Form von Haarausfall ist der sogenannte Androgenetischen Haarausfall. In all diesen Fällen bewirkt das körpereigene Hormon DHT (Dihydrotesteron), dass aktive Haarwurzeln verkümmern und weniger neue Haare produzieren. Folge: Die Haare werden dünner und die Kopfhaut wird zunehmend sichtbar.

Ein Haar durchläuft im Laufe des Lebens mehrere Wachstumsphasen, Ruhephasen und Übergangsphasen. Die Wurzel bleibt dabei immer erhalten. Ein Mensch kann nur eine bestimmte Anzahl von Haaren im Laufe des Lebens bilden und wenn diese auf Grund der verkürzten Wachstumsphase aufgebraucht ist, wächst leider keins mehr nach. 

Unter kreisrunder Haarausfall versteht man einen runden, lokal begrenzten krankhaften Haarausfall. Dies ist die häufigste entzündliche Haarausfallerkrankung und kann in jedem Lebensalter auftreten, wobei das zweite und dritte Lebensjahrzehnt bevorzugt sind. Typischerweise liegen am behaarten Kopf eine oder mehrere kreisrunde kahle Stellen vor. Daher spricht man auch von kreisrundem Haarausfall. Im Randbereich findet man häufig sogenannte „Ausrufezeichen-Haare“. Dies sind kurz abgebrochene Haare, die an ihrem Ende immer dünner werden. Die Kahlstellen sind glatt, eingesunken, nichtschuppend, und die Haarfollikel bleiben erhalten.

Bisher liegen die genauen Ursachen dieser Krankheit noch im Dunkeln. Man nimmt an, dass Immunzellen, die sich eigentlich um die Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen kümmern sollen, ihre Aktivität gegen die Zellen in den Haarwurzeln des eigenen Körpers richten. Die Haare werden somit vom Immunsystem als „fremd“ erkannt und deshalb abgestoßen. Dies geschieht, indem zunächst eine Entzündungsreaktion entsteht, die das Haarwachstum stört und schließlich zum Ausfallen des Haares führt. Bei vielen Menschen wachsen diese kahlen Stellen auch ohne Behandlung wieder zu und sind daher lediglich zeitlich begrenzt.

Natürlich führt auch eine Strahlenbehandlung, mechanische Einwirkung oder eine starke Überproduktion von Talg zu Haarausfall.